Schalter_PH.tif
Schalter_A.tif
Schalter_ST.tif
Schalter_B.tif
Schalter_P.tif
Schalter_V.tif
Schalter_M.tif
Schalter_K.tif
Schalter_pro.tif
1929 | 1938 | 1949 | 1950 | 1952 | 1954 | 1959 | 1961 | 1964 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1975 | 1976 | 1978 | 1979 | 1984 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 |
1929 Firmengründung durch Paul Henke.
1938 Eröffnung eines Gewerbebetriebes in Eidinghausen in den Kellerräumen eines Wohnhauses und einer Holzbaracke. Es ist ein Stanzautomat der Firma Raster im Einsatz, der Bodenträgerhülsen im Folgeschnitt aus Bandstahl herstellt.
PH_1951-1kl.jpg
1949 Neubau eines zweistöckigen Betriebes mit ca. 350 qm.
1950 Eine Galvanik wird eingerichtet.
Ein Außendienstverkäufer wird eingestellt.
Erste Exporte nach Belgien.
1952 Erste Exporte nach Holland.
1954 Eintragung ins Handelsregister.
1959 Firmengründer Paul Henke stirbt im Alter von 57 Jahren.
Weiterführung des Betriebes durch Frau Hedwig und den Söhnen Günter und Dieter.
1961 Es beginnt das Kunststoffzeitalter.
Die 1. Kunststoffspritzmaschine (Battenfeld) sowie 2 Werkzeuge werden gekauft. Jetzt werden Bodenträger und Sockelecken aus Kunststoff gefertigt.
1964 Überschreitung eines Jahresumsatzes von 1 Mio. DM.
PH_1968kl.jpg
1966 Ein 5081 qm großes Grundstück wird in Löhne-Gohfeld gekauft. Hier entsteht im gleichen Jahr der Neubau einer Halle (1000 qm) und ein Büro (200 qm).
1967 Der Betrieb hat jetzt 10 Mitarbeiter.
1968 Paul Henke wird KG, der Firmensitz nach Löhne-Gohfeld verlegt.
1969 Die EDV wird eingeführt.
Der Außendienst wird erweitert. Erste Exporte in die Schweiz.
1970 Einrichtung eines Werkzeugbaus auf ca. 600 qm Fläche.
Ein weiteres Grundstück mit einer Größe von 3230 qm wird gekauft.
1971 In Berlin wird ein Betrieb ll mit 12 Spritzgießmaschinen aufgebaut.
Erste Exporte in die USA.
1972 Erweiterung der Halle um 3000 qm.
1973 Erste Exporte nach Frankreich.
1975 Der erste Sockelhöhenversteller wird hergestellt.
Firmeninhaber sind jetzt Günter + Dieter Henke.
1976 Erweiterung der Halle um 1000 qm.
1978 Gründung einer GmbH & Co.KG.
PH_1984kl.jpg
1979 Die 1. Zinkdruckgussmaschine wird aufgestellt.
Die Lackierung mit Handspritzwand nimmt den Betrieb auf.
Neubau Büro mit dahinter liegendem Werkzeugbau.
1984 Automatische Verpackung der Kleinteile.
1986 Roger Henke, Sohn von Dieter Henke, beginnt bei Henke-Beschläge als Werkzeugmechaniker. Leitrechner für Spritzgießmaschinen werden eingeführt.
PH_1987kl.jpg
1987 Firmenmitinhaber Günter Henke stirbt im Alter von 49 Jahren.
Erste Ausstellung auf der Messe „Interzum Köln“.
1988 Zum 1. Mal werden PH-Artikel auf einer Messe in den USA ausgestellt.
Mietung der Hallen (6000 qm) von Möbel Witte für Lager und Versand.
Firmeninhaber ist jetzt Dieter Henke.
PH_1989kl.jpg
1989 2. Teilnahme an der Messe „Interzum Köln“.
1990 Ein Betrieb in Kodersdorf/Görlitz (Ex-DDR) wird von der Treuhand mit 22 Mitarbeitern in Lohn übernommen. Es sind 18 Spritzgießmaschinen und eine Lackieranlage vorhanden.
Kauf von 13000 qm Betriebsgelände - auf jetzt 21311 qm.
Erstmalig werden PH-Artikel auf einer Messe in England ausgestellt.
Im Konstruktionsbüro wird CAD eingeführt.
PH_1990kl.jpg
1991 Die 100. Spritzgießmaschine wird in Betrieb genommen.
PH_1991kl.jpg
1992 Der 120. Mitarbeiter wird eingestellt.
Die automatische Lackieranlage wird in Betrieb genommen.
Der Betrieb in Berlin wird geschlossen, nach 22 Jahren ist der Pachtvertrag abgelaufen, Grundstücke liegen im Sanierungsgebiet.
1993 Das Konstruktionsbüro wird auf 3 CAD Arbeitsplätze erweitert.
Erste Exporte nach Polen.
Werk Kodersdorf wird geschlossen, es gibt keine Einigung mit der Treuhand.
1994 Im Werkzeugbau wird die 5. Senkerodiermaschine in Betrieb genommen.
Erstmalig werden PH-Artikel auf einer Messe in Polen ausgestellt.
Die 2. Zinkdruckgussmaschine nimmt die Produktion auf.
Erstmalig werden PH-Artikel auf einer Messe in Schweden ausgestellt.
Die Firma project-Kunststofftechnik mit 140 Mitarbeitern wird gekauft.
1995 Eine Ergotech 200 mit Roboter wird neu aufgestellt.
1996 Ein Außendienstmitarbeiter für den Süden wird eingestellt.
1997 Kauf der Witte Hallen mit 10043 qm Grundstück.
Im Musterraum werden die EDV-gesteuerten Shuttle 3 + 4 für 10.240 Musterkästen in Betrieb genommen. Im Verkauf kann eingesehen werden, welche Muster auf Lager sind. Das Bauwerk ist 18 Meter hoch und hat ein Gesamtgewicht von 45.840 kg.
1998 Das Farbmesssystem Datacolor wird eingeführt.
1999 Roger Henke wird Geschäftsführer.
Das PH-Firmenzeichen wird geschützt.
Jessica Henke wird bei Henke-Beschläge als Industriekauffrau eingestellt.
Neue Telefonanlage mit 200 Nebenstellen wird installiert.
In der Farbabteilung werden 2 Shuttle mit 18 Metern Höhe aufgestellt. Sie bieten Platz für 6.960 Farbbehälter.
Es wird die 1400 qm große Nachbarhalle von MKM gemietet und als Lackiererei umgebaut. Modernste Technologie werden installiert, z.B. Überdruck zum staubfreien Lackieren.
PH_2000kl.jpg
2000 Im Werkzeugbau wird ein 8 Meter hoher Werkzeug-Shuttle eingerichtet. Mit Leitrechnern werden 2.400 verschiedene Teile (Auswerfer, Bohrer, Schrauben, Fräser, Umbauteile usw.) bis hin zur Bestellung gesteuert.
Erste 2-K-Spritzgießmaschine wird aufgestellt.
2001 Heizungsanlage wird auf Computer umgestellt, alle Heizstellen können jetzt zentral gesteuert werden.
Der Henke-Katalog erscheint erstmals in Ringbuchform, Auflage ist 3.000 Stück.
2002 QM-System ISO 9001/2000 bestanden.
Es wird das 6.300 qm große Nachbargrundstück zum Süden mit Hallen und Bürohaus ersteigert - die Betriebsgrundstücksgröße beträgt jetzt 38.000 qm.
2003 Henke Beschläge erhält den 1. Auftrag für die Autobranche. 2.000.000 Teile pro Jahr werden 6 Jahre lang für den Golf 5 produziert.
2004 BDE mit Produkt- und Steuerdaten für Spritzgießmaschinen wird eingeführt.
8 Mühlen werden aufgestellt. Sie sind 1.700 mm in der Erde versenkt und haben eine Arbeitshöhe von 600 mm.
2006 Der Werkzeugbau erhält eine Laser-Schweißmaschine.
2007 Die erste vollelektrische Spritzgießmaschine wird aufgestellt.
Ausstellung auf der Messe ZOW mit Digitaldruck.
Der Versand wird um 300 qm erweitert.
Eine Spritzgießmaschine Ergo-Tech 200 t mit Roboter wird aufgestellt.
Dies ist die 300. gekaufte Maschine.
2008 4 neue Spritzgießmaschinen Ergo-Tech100 t mit Roboter werden aufgestellt.
Im Werkzeugbau wird eine Tieflochbohrmaschine in Betrieb genommen.
2009 Im Werkzeugbau werden die 5-Achsfräsmaschine Hermle C 40 und
die 3. Drahterodiermaschine in Betrieb genommen.
2010 10 neue Spritzgießmaschinen werden aufgestellt: 2 x 280 tons mit Roboter,
3 x 160 tons mit Roboter, 5 x 100 tons mit Roboter.
Ein Bildverarbeitungssystem für runde Artikel wird in Betrieb genommen.
TowerMat_2011kl.jpg
2011 Der Werkzeugbau erhält eine Formenreinigungsanlage.
Die zweite 2-K-Spritzgießmaschine wird aufgestellt.
Das 2. Bildverarbeitungssystem für runde Artikel wird in Betrieb genommen.
Beginn mit dem Neubau Halle 17, der Spatenstich ist am 20.07.2011.
Die Hallengröße beträgt 1600 qm. Integriert ist das Werkzeugregal TowerMat mit einer Höhe von 28 Metern.
2012 Fertigstellung Neubau. Einrichtung des Werkzeugshuttles.
Es sind 2500 Stück Werkzeuge eingelagert.
PH_Ausstellungkl.jpg
2013 Einrichtung der 300 qm großen Hausausstellung.
Inbetriebnahme der 330. Demag-Spritzgussmaschine.
3 neue Spritzgießmaschinen 210 tons mit Roboter.
5 neue Spritzgießmaschinen 35 tons.
1 neue Spritzgießmaschine 160 tons mit Roboter.
2014 Zertifiziertes Managementsystem nach DIN EN ISO 9001: 2008.